• Zielgruppen
  • Suche
 

10. ESP Weltkonferenz an der Leibniz Universität Hannover

Insgesamt 785 Teilnehmende aus 66 verschiedenen Ländern nahmen an der 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership ESP, die vom 21.10. – 25.10.2019 in Hannover stattfand, teil.

Ökosystemleistungen (englisch: ecosystem services) beschreiben die vielfältigen wertvollen Güter und auch nicht materiellen Nutzen, welche die Menschheit von der Natur erhält. Hierzu gehören neben Nahrung, sauberem Wasser oder Holz auch regulierende Leistungen wie Bestäubung, Erosionskontrolle oder Flutschutz sowie auch kulturelle Leistungen wie Erholung und Landschaftsästhetik. Das Motto der Konferenz, die federführend vom Institut für Physische Geographie und Landschaftsökologie gemeinsam mit dem Institut für Umweltplanung und der ESP organisiert wurde, lautete “10 years advancing ecosystem services science, policy and practice for a sustainable future”. Sprecherinnen und Sprecher waren u.a. Dr. Christiane Paulus (BMU), Dr. Klaus Töpfer (ehemaliger UNEP Exekutivdirektor und ehemaliger Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Prof. Dr. Robert Costanza (einer der „Urväter“ des Ökosystemleistungsansatzes; Australian State University), Prof. Dr. Berta Martin-Lopéz (Leuphana Universität Lüneburg) und Hans Bruyninckx  (Direktor der Europäischen Umweltagentur), die ihre Perspektiven zu den vielfältigen Anwendungspotentialen des Ökosystemleistungs-Konzeptes für Wissenschaft, Politik und Gesellschaft darlegten. ESP-Weltkonferenzen finden alle zwei Jahre statt und werden durch regionale Konferenzen in den dazwischenliegenden Jahren ergänzt.

Weitere Informationen: https://www.espconference.org/esp10

Weitere Informationen ESP: http://es-partnership.org